Tel. 06221 90 504 - 36

Ansprüche bei Sachschäden

Bei nahezu jedem Verkehrsunfall entstehen nicht unerhebliche Sachschäden, sowohl am eigenen Kfz, als auch Nebenkosten für einen Mietwagen, Abschleppkosten, oder ähnliches.

Je nach Ihrem Verschuldensanteil können diese Schäden quotal bei der gegnerischen Haftpflichtversicherung geltend gemacht werden. Haben Sie den Verkehrsunfall nicht selbst verschuldet, so hat die gegnerische Haftpflichtversicherung Ihre gesamten Kosten, einschließlich Anwaltsgebühren zu tragen. Doch selbst im Falle einer Haftungsquote von 50:50 können Sie noch immer Ihre hälftigen Kosten geltend machen. Gerne beraten wir Sie hierzu näher.

Wir empfehlen Ihnen, dringend einen erfahrenen Anwalt für Verkehrsrecht mit Ihrer Vertretung und der Regulierung Ihrer Unfallschäden zu betrauen.

Gehen Sie nicht ohne anwaltliche Beratung auf ein vermeintlich „großzügiges“ Angebot der gegnerischen Kfz-Haftpflichtversicherung ein. Das Interesse der Versicherung Ihres Unfallgegners liegt nicht in einer kompletten Begleichung aller Ihnen entstanden und zustehenden Ansprüchen, sondern in einer möglichst kostengünstigen Abwicklung der Unfallschäden.

Die einzelnen Schadenspositionen

Zu den häufigsten erstattungsfähigen Schadenspositionen im Rahmen von Sachschäden nach einem Verkehrsunfall gehören: